Am 8. März 2017 starteten wir, die Frauenberatungsstelle / Fachstelle Sexualisierte Gewalt Siegen, in Kooperation mit dem WDR, den Lokalen „Früh bis spät“, dem Cafe/Restaurant/Bar „Kutscherhaus“ und dem „Musikclub Meyer“ die Kampagne „Luisa ist hier!“. Seitdem beteiligen sich verschiedene Akteure und Akteurinnen aus Siegen, Kreuztal und Hilchenbach an dieser Kampagne, z.B. auch Schwimmbäder. Alle Beteiligten möchten dazu beitragen, dass Frauen sich sicher in unserer Region bewegen können. Mit der Kampange möchten wir ein klares Zeichen gegen jegliche Form von sexualisierte Belästung und Nötigung setzen.

Was beinhaltet „Lusia ist hier?“ Mit der unverfänglichen Frage „Ist Luisa hier?“ können sich Frauen in den beteiligten Bars, Gaststätten und Schwimmbädern an der Personal weden, wenn sie sich bedroht, belästigt oder unwohl fühlen. Sie erhalten dann schnell und unauffällig Hilfe. Ohne große Erklärung bietet das Personal Unterstützung an und ermöglicht beispielsweise einen ungestörten Anruf, das ungesehene Verlassen des Lokals oder eine Begleitung zum Auto oder Taxi. Für Frauen konzipiert, erhalten aber auch Männer und diverse Menschen Unterstützung.

Mit sichtbar angebrachten Plakaten und Aufklebern weisen die Kooperierenden auf diese Form der Unterstützung hin und setzen zugleich ein Zeichen, dass sexualisierte Belästigung nicht geduldet wird. Freizeitaktivitäten sollen Spaß machen und nicht in einer bedrohlichen Situation enden.

Ein Handlungsleitfaden für die Beteiligten entstand in Kooperation mit dem Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen und wurde um polizeiliche Hinweise ergänzt.

Die Kampagne „Luisa ist hier!“ wurde von dem „Frauen-Notruf Münster e.V.“ 2016 initiiert und ist seit dem Start in vielen Städten in Österreich, der Schweiz und BRD umgesetzt.

Im Rahmen unserer Präventionskampagne SICHER FEIERN starteten wir im Jahr 2017 die Kampagne „Luisa ist hier!“. Das Plakat „Luisa ist hier!“ wird in kooperierenden Bars, Kneipen, Cafes und Clubs ausgehängt. Es weist Frauen darauf hin, dass sie sich mit der Frage „Ist Luisa hier?“ an das Personal wenden können. Sie erhalten dann vom Personal Unterstützung, um ohne großes Aufsehen aus einer unangenehmen Situation zu kommen.

Für größere Verstaltungen ist die Kampagne auch geeignet. Während des Kreuztaler Weihnachtsmarktes 2018 standen Mitarbeiter*innen der Feuerwehr Kreuztal und des Deutschen Roten Kreuzes als Ansprechpartner*innen für „Luisa ist hier!“ zur Verfügung.

Bierdeckelaktion zur Kampagne „Luisa ist hier!
Seit Winter 2019 konnten wir durch finanzielle Unterstützung der Firma Rink GmbH & Co. KG aus Kreuztal insgesamt 10.000 Bierdeckel an beteiligte Kneipen, Clubs und Restaurants verteilen.

Jetzt auch in Schwimmbädern! Die Kampagne „Luisa ist hier!“ wurd im August 2019 erstmals auch im Müsener Naturfreibad durchgeführt. Seit August 2022 beteiligen sich auch alle 4 Kreuztaler Freibäder und das Hilchenbacher Freibad an der Kampagne. Frauen und Mädchen können sich – wenn sie sich unsicher, bedroht oder belästigt fühlen – an das Personal wenden. Sie erhalten dann auch hier schnelle und unbürokratische Hilfe.

Hier ist eine aktuelle Liste mit allen teilnehmenden Bars, Restaurants, Diskotheken sowie Freibädern.